Neues

Instagram Guideline 2020

Was sind die wichtigsten Instagram-Updates? Was hat sich zum Vorjahr verändert und welche Trends bestimmen die Plattform in den kommenden Monaten? Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir die wichtigsten Entwicklungen zusammengefasst und verraten Ihnen, wie sich diese auf Ihre Instagram-Strategie auswirken.

Die 3 wichtigsten Faktoren für den Instagram-Algorithmus

Sehen und gesehen werden, das ist das Motto für unsere Instagram-Kanäle. Doch wie beeinflussen wir, wann und ob ein Beitrag im Feed angezeigt wird? Diese drei Indikatoren werden von Instagram genutzt, um jeden Beitrag zu bewerten und personalisiert für jeden Nutzer einen eigenen Feed zusammenzustellen.

#1 Interesse

Wie oft werden Ihnen Beiträge von Hundewelpen oder gesunden Rezepten gezeigt, weil Sie diese häufig gelikt, kommentiert oder geteilt haben? Instagram bewertet vorab, wie interessant ein Beitrag für den jeweiligen Nutzer sein wird und sorgt somit dafür, dass Sie diesen Content zu Gesicht bekommen. Und selbst wenn Sie einen Beitrag nicht gelikt haben, misst die Plattform die Zeit, die Sie auf einem Post verweilen und wertet diese aus.

Was bedeutet das für Sie?
Analysieren Sie Ihre Zielgruppe! Nur so können Sie die Inhalte teilen, die auch User interessieren. Nur so erhalten Sie Likes und Kommentare. Und nur so schaffen Sie es, dass Nutzer auf Ihrem Post verweilen und dieser nicht in der Masse untergeht.
Unser Tipp: Drucken Sie sich ein Foto Ihrer Kernperson aus und hängen Sie sich das Bild ins Büro. Stellen Sie sich bei jedem Beitrag die Frage: Ist mein Content relevant für diese Person und bietet er ihr einen Mehrwert?

#2 Beziehung

instagram guideline_yupik_bild2

Nicht nur die Zahl der Follower entscheidet darüber, wo der Post eines Users im Feed erscheint. Sonst würden Accounts mit Million Followern unsere Feeds bestimmen. Der Algorithmus sorgt dafür, dass User bis zu 90 % aller Bilder und Videos von Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern zu Gesicht bekommen. Die Beziehungen untereinander sowie die damit verbundenen Interaktionen spielen dabei eine entscheidende Rolle, schließlich reagieren wir eher auf Beiträge und Stories von Freunden statt auf Anzeigen und Posts von Unternehmen.

Was bedeutet das für Sie?
Ihre Aufgabe lautet: Kommunikation und Ausbau der Beziehungen zu Ihren Followern! Interagieren Sie mit Ihren Nutzern, bauen Sie Fragen ein, kommentieren Sie Beiträge (und damit meinen wir keine Emojis 😊) und beobachten Sie, worauf Ihre Follower besonders positiv reagieren.

Unser Tipp: Tauschen Sie sich über direkte Mitteilungen aus. Instagram merkt sich, mit wem ein Nutzer die DM-Funktion nutzt. Teilen Sie Beiträge, in denen Sie markiert wurden, um die Bindung zu stärken. #CelebrateCustomer

#3 Zeitpunkt / Aktualität

Auch wenn Posts nicht mehr rein chronologisch angezeigt werden, ist es wichtig, wann der Beitrag veröffentlicht wurde. Aktuelle Bilder oder Videos sehen Nutzer dementsprechend weiter oben in ihrem Feed.

Was bedeutet das für Sie?
Posten Sie erstens regelmäßig und zweitens zur richtigen Zeit. In den Instagram-Insights können Sie herausfinden, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten Ihre Nutzer am aktivsten sind.

Microblogs innerhalb von Instagram

In der Kürze liegt die Würze? Nicht ganz! Instagram setzt auf mehr Content innerhalb seiner Plattform. Es genügt nicht mehr nur ein schönes Bild zu posten und die richtigen Hashtags zu setzen. Die Bildunterschrift (Caption) wird für Instagram-Posts in diesem Jahr wichtiger denn je. Gerade bei komplexeren Themen bietet das viel Platz für Erläuterungen und Infos mit Tiefgang. Zudem führt ein längerer Text auch dazu, dass Nutzer länger auf Ihrem Beitrag verweilen, was Instagram wiederum Interesse signalisiert.

Was bedeutet das für Sie?
Nutzen Sie die Caption als Story-Telling-Plattform und teilen Sie Ihr Experten-Wissen.

Unser Tipp: Beiträge, die einen Mehrwert bieten wie zum Beispiel Rezepte, Ratgeber, Tipps & Tricks oder relevantes Wissen werden besonders oft von Nutzern gespeichert oder auch geteilt. Die Folge: Ein verbesserter Algorithmus.

Mehr Video-Content

Wer in der Zukunft vermehrt auf Video-Content bei Instagram setzt, liegt mit dieser Herangehensweise im Trend. Videos sind schnell zu konsumieren und durch die mobile Smartphone-Nutzung immer und überall verfügbar. Zudem ermöglichen sie mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Erinnerung an Inhalte und Seiten. Bei Instagram lassen sich Videos nicht nur über die Stories und den Feed posten, sondern auch als längeres Format in IGTV. Videos sind nicht nur ansprechender, sondern steigern auch automatisch die Verweildauer der Nutzer auf Ihrem Profil.

Was bedeutet das für Sie?
Nutzen Sie diese vielseitigen Möglichkeiten der Kommunikation, um auf moderne und einprägsame Weise mit der eigenen Zielgruppe in Kontakt zu treten. Wichtig: Ihre Videos sollten einen Mehrwert bieten. Nur so steigt auch das Interesse und Ihr Beitrag erreicht eine höhere Reichweite.

Unser Tipp: Haben Sie schon von der 3 Sekunden-Regel gehört? Laut Studien entscheiden Nutzer in den ersten 3 Sekunden, ob Sie ein Video weiter anschauen oder nicht. Achten Sie darauf, dass Ihr Video gleich zu Beginn das Interesse weckt. Natürlich muss es nicht immer ein Video sein. Slideshows (Bildreihen) bieten ebenfalls eine gute Möglichkeit um eine kurze Geschichte zu erzählen und somit die Verweildauer zu erhöhen.

Instagram Stories

Ihr Instagram-Profil bietet eine Möglichkeit Ihre Marke zu präsentieren. Allerdings sollte das Persönliche dabei nicht vernachlässigt werden. Für einen erfolgreichen Kanal ist es wichtig, dass er authentisch und nahbar ist. Hierzu sind Stories nach wie vor besonders gut geeignet und sollten auch weiterhin eingesetzt werden. Stories lassen sich im Handumdrehen erstellen und mit zahlreichen interaktiven Stickern, wie Umfragen, Abstimmungen, Countdowns oder externen Links und eigenen Story-Filtern ergänzen.

Was bedeutet das für Sie?
Lassen Sie die Nutzer hinter die Kulissen blicken. Gehen Sie in den Austausch. Stellen Sie Fragen, unterhalten Sie sich mit Ihren Followern. Es muss natürlich nicht immer jeden Tag eine Story gepostet werden, aber ein regelmäßiger Algorithmus hält die Follower-Anzahl aufrecht und zieht zudem regionale Nutzer an. Mit der Instagram-Highlight-Funktion können prägende Momente aus den Stories zusammengefasst werden und dauerhaft im Profil gespeichert werden.

Unser Tipp: Mehr Sound in Instagram Stories. Experimentieren Sie verstärkt mit unterschiedlichen Sounds, Voice-Over-Effekten oder passender Musik. Die Chancen stehen gut, dass Ihre Stories gehört werden, denn inzwischen werden rund 60 Prozent der Stories mit eingeschaltetem Ton konsumiert.

Nur passende Hashtags verwenden

Häufig sehen wir Beträge mit sehr vielen Hashtags unter einem Bild, selbst wenn diese thematisch nicht zum Bild passen. Das sollte man unbedingt vermeiden. Um von der Zielgruppe gesehen zu werden und die Reichweite zu erhöhen, sollten Sie beim Erstellen eines Beitrags nur sinnvolle Hashtags einsetzen.

Was bedeutet das für Sie?
Wenn Sie einen Post beispielsweise mit #Erkältung markieren, sollte das Bild oder Video dementsprechend ein Erkältungsprodukt oder Tipps gegen eine Erkältung beinhalten. Es geht nicht darum, von möglichst vielen Leuten gesehen zu werden, sondern von den richtigen. Nur so bringen Ihnen Hashtags mehr Interaktionen und zielführende Follower.

Follower und Like-Zahlen

Erste Tests lassen eine maßgebliche Veränderung im Instagram-Universum vermuten: Die Zahlen von Likes und Followern werden testweise ausgeblendet. Aktuell wird die Änderung erst einmal auf älteren Profilen getestet. Sichtbar sind dann nur noch die Kommentare unter den einzelnen Beiträgen. Als Konsequenz lässt sich vermuten, dass qualitativ guter und relevanter Content mit Sichtbarkeit belohnt wird, um Interaktionen zu generieren. Diese werden dann nur noch in Form von Kommentaren möglich und somit das einzig sichtbare Messinstrument sein.

Was bedeutet das für Sie?
Mehrwert schaffen! Relevanter Content ist das A & O für Ihre Strategie.

Das sollten Sie testen

Tool Tipp: Creator Studio

Wussten Sie, dass man das Facebook-Creator-Studio auch für Instagram nutzen kann? Mithilfe des Content-Tools lassen sich Beiträge einplanen, bewerben und analysieren. Bisher war das Planen von Beiträgen für Instagram nur mit (kostenpflichtigen) Zusatz-Tools wie Hootsuite möglich. Jetzt kann man mit einem Klick im Creator-Studio auch den Instagram-Kanal am Computer oder Laptop verwalten und Beiträge vorplanen.

App Tipp: Premiere Rush

Die kostenlose Adobe Premiere Rush Video-App ermöglicht Ihnen Ihre Videos jederzeit und von überall zu bearbeiten. Ob zu Hause am PC oder unterwegs am Smartphone – es lohnt sich.

Blog Tipp: Later

Later ist die ideale Plattform, um sich neue Inspirationen zu holen und immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Zwar sind die Beiträge auf Englisch, aber hier erfahren Sie alles, was die Instagram-Welt aktuell beschäftigt.

Weitere interessante Beiträge

LinkedIn hat jetzt auch eine Story-Funktion: und nun?

LinkedIn hat jetzt auch eine Story-Funktion: und nun?

So können LinkedIn-Stories von Unternehmen genutzt werden Nach Snapchat, Instagram, Facebook & Co. springt nun auch das Business-Portal LinkedIn auf den Story-Zug auf. Nachdem das Netzwerk in anderen Ländern wie den USA und Brasilien getestet wurde, können jetzt...

mehr lesen
,,Mainstream Online“ wächst weiter

,,Mainstream Online“ wächst weiter

66 Millionen Internetnutzer in Deutschland – das sind drei Millionen mehr als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie 2020, die im Auftrag der ARD/ZDF-Forschungskommission durchgeführt wird und seit 1997 jährlich Daten zur...

mehr lesen
TikTok: Die Video-App einfach erklärt

TikTok: Die Video-App einfach erklärt

Haben Sie sich auch bereits gefragt, was es mit der ganzen Aufregung um TikTok auf sich hat? Besonders in der Corona-Krise hat die Video-Plattform einen wahren Hype erlebt. Die App, die vor allem 16- bis 24-​Jährige nutzen, geht aktuell durch die Decke. Laut Studien...

mehr lesen