Neues

Senden, senden, senden

…ist keine gute PR- und Social-Media-Strategie.

Was so logisch klingt, ist in der Praxis häufig nicht so leicht umsetzbar. Von der Idee über die Konzeption bis hin zur Kommunikation verliert man nämlich eines manchmal aus dem Blick: den/die Empfänger:in.

Ob Journalist:in, Social-Media-Ansprechpartner:in oder Netzwerk-Kontakt: Wir gehen viel zu häufig davon aus, dass die von uns gesendeten Inhalte immer genau so auch auf der anderen Seite verstanden werden. Was dann häufig nicht passiert, ist ein guter Austausch. Ein paar Beispiele:

Presseinformationen

Wer Presseinformationen vorbereitet und diese an Journalist:innen verschickt, geht davon aus, das diese auch gelesen werden. Doch bei der Menge an Informationen, die jeden von uns täglich erreicht, ist es kaum möglich, das zu garantieren. Was dann hilft: Die persönliche Kontaktarbeit oder alternative Kontaktwege. Und das bedeutet keinesfalls das „telefonische Nachfassen“ von Pressemitteilungen im Sinne von „haben Sie meine E-Mail gelesen?“, sondern interessiert in den Themenaustausch zu gehen – bei einem gemeinsamen Lunch, einem Teams-Call oder Telefonat. Der persönliche Kontakt mit Berücksichtigung der Bedürfnisse des jeweiligen Mediums macht den Unterschied. Und bringt oft ganz andere Themenansätze hervor als ursprünglich gedacht. Auch die Kontaktaufnahme via Video klappt gut: Fassen Sie in kurzen Sätzen zusammen, was Sie redaktionell zu sagen haben, sodass Sie den Journalist:innen eine kurze Lese-Pause gönnen und gleichzeitig die Möglichkeit haben, Ihre Persönlichkeit in die Themen einzubringen.

Insight: Wir konnten durch die Video-Vorstellung einiger PR-Themen eine bis zu 40%ige Steigerung der Downloadzahlen im Redaktionsbereich unserer Website verzeichnen.

Social Media

Was mich interessiert, muss auch meine Endverbraucher:innen interessieren, oder? Häufig ist dies nicht der Fall. Wir gehen davon aus, dass Produkte sofort verstanden werden und meinen zu wissen, wie unsere Zielgruppe Inhalte gerne konsumiert. Der Praxis-Test zeigt dann: wenig Engagement, niedrige Reichweiten. Wichtig ist im ersten Schritt: zuhören, statt nur zu senden. Was interessiert die Zielgruppe wirklich? Wie muss ich kommunizieren, damit es ankommt und welche Formate bieten die Möglichkeit, in den Austausch zu gehen? Nur so können wir mehr über unsere Zielgruppen und auch unsere Social-Media-Strategie lernen!

Insight: Nicht nur die Likes zählen. Vor allem bei privaten Themen wie beispielsweise Scheidenpilz (das wir auf Instagram betreuen) geht es um den individuellen Austausch in den privaten Nachrichten. Und das ist nicht sichtbar, aber sehr wertvoll und liefert wiederum gute Insights über mögliche weitere Themen, zu denen man in den Dialog gehen kann.

Netzwerk-Kontakte

Wann haben Sie sich das letzte Mal bei jemandem gemeldet, von dem Sie akut nichts wollten? Wahrscheinlich viel zu selten. Dabei ist unser Netzwerk das Wichtigste, was wir haben, wenn es um erfolgreiche Kommunikation geht. Und dabei geht es nicht nur um Kontakte zu Medien, sondern auch zu Verbänden, inspirierenden Menschen, Business-Kontakten und vielen mehr.

Insight: Über unser Netzwerk (von Sängern über Tontechniker bis hin zu Eventlocations) konnten wir für die Opfer der Ukraine bei unserem „Wir-Sind-Da“-Event im April über 85.000 Euro Spenden-Gelder sammeln und haben auch über unser mediales Netzwerk hierfür sehr viel Support erleben dürfen. Es lohnt sich immer, in sein Netzwerk zu investieren und z. B. Plattformen wie LinkedIn nicht nur zum Senden, sondern zum Austausch zu nutzen, um Kontakte langfristig zu pflegen. Auch bei Business-Events tut es gut, nicht nur von sich selbst zu reden, sondern ehrliches Interesse am Gegenüber zu zeigen.

„Senden, senden, senden“ bezieht sich also längst nicht mehr nur darauf, dass wir mehr Mails schreiben, mehr WhatsApps verschicken als zu telefonieren, sondern auf alle Ebenen der Kommunikation. Gemeinsam möchten wir ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es auch anders geht. Wenn Sie Ihre Kommunikationswege kritisch beleuchten und Alternativen zum reinen Senden erarbeiten möchten, melden Sie sich gerne direkt bei uns:

Yupik Team - Angela Steere

Angela Steere

Geschäftsführende Inhaberin
a.steere@yupik.de
0221-13056060
Yupik Team - Natascha Kontelis

Natascha Kontelis

PR-Beraterin/Prokuristin
n.kontelis@yupik.de
0221-13056060

Weitere interessante Beiträge

Weitere interessante Beiträge

SEO-Trends 2022

SEO-Trends 2022

Neue Entwicklungen im Bereich SEO kommen nicht einfach mit dem Jahreswechsel. Und doch lohnt sich ein Blick ins letzte Jahr, um einen fundierten Ausblick für 2022 zu schaffen.   

mehr lesen
Social-Media-Trends 2022

Social-Media-Trends 2022

2021 neigt sich dem Ende und wir fragen uns: Was hält das nächste Jahr für uns bereit? Im folgenden Beitrag wollen wir einen Blick auf die sozialen Netzwerke werfen und die wichtigsten Social-Media-Trends festhalten.

mehr lesen
Mix & match: Agile PR-Arbeit in 2022

Mix & match: Agile PR-Arbeit in 2022

Healthcare-Kommunikation 2.022 Die Healthcare-PR wandelt sich stetig: Vor allem in den letzten Monaten sind gute Maßnahmen-Kombinationen, neue Ideen und Kontaktmöglichkeiten gefragt. Wie kann PR in 2022 agil bleiben und welche Maßnahmen sollten im Maßnahmen-Mix...

mehr lesen